★★★★★

Fotoworkshop Pflanzenfotografie und Pflanzen bestimmen

9

165,00 

Vorrätig

165,00 

Vorrätig

Fotoworkshop Pflanzenfotografie: Pflanzen bestimmen, fotografieren lernen und Wissenswertes über sie erfahren

ganztags | Level: Anfänger und Hobbyfotografen
Thema: Botanische Exkursion – Pflanzen bestimmen und fotografieren

Termine:

Samstag, 01. Juni 2024
ganztägig

Preis pro Person: 165 €
Referenten: Maren Riemann und Britta Hilpert

Orchidaceae, Orchis mascula Westerwald
Maren Riemann und Britta Hilpert

Pflanzenfotografie und Pflanzen bestimmen

Gemeinsam mit Naturfotografin und Botanikerin Maren Riemann ziehen wir los, um Pflanzen zu bestimmen und fotografieren zu lernen. Wie wir dabei die beste Perspektive finden und die vorhandenen Lichtverhältnisse mit einbeziehen erfahrt Ihr von den beiden Fotografinnen.
Maren Riemann wird uns zeigen, wie wir das Auge schulen, um auch Unscheinbares zu finden. Sie wird uns zudem viel Wissenswertes über die Pflanzen erzählen.

Pflanzen bestimmen und Wissenswertes über sie erfahren und dann fotografieren: So macht Pflanzenfotografie Spaß!

Welche Zahlungsmöglichkeiten gibt es?

Bequem per PayPal oder mit direkter Banküberweisung bezahlen.

Auf einer schönen Exkursionsrunde im Westerwald werden wir verschiedene Pflanzen kennenlernen und fotografieren

Es gibt mehrere Faktoren, die für schöne Pflanzenfotos beachtet werden sollten. Deshalb üben wir gemeinsam, die Wahrnehmung auch für kleine “Grün” zu schärfen. Botanikerin Maren Riemann wird uns immer wieder auf Besonderheiten in unserer Pflanzenwelt aufmerksam machen. Wir lernen nicht nur die Namen der Pflanzen kennen, sondern erleben deren Eigenschaften. Dabei wird auch schon mal die ein oder andere Pflanze “probiert” – schmeckt’s?

Wir trainieren, wie wir das vorhandene Licht einsetzen. Je nach gewünschter Bildwirkung kann das Licht von hinten kommen oder gezielt im Gegenlicht fotografiert werden.

Und ganz wichtig ist stets der Hintergrund: Was ist zu sehen? Welche Farben dominieren? Können Formen im Unschärfebereich gezielt genutzt werden, um die Pflanze im Vordergrund hervorzuheben? Wie ist also der beste Blickwinkel?

Wenn das passt, dann kommt das Equipement zum Einsatz: Welche Objektive, welche Kameraeinstellungen sind nun die besten? Wie verändert sich die Bildwirkung, wenn die Einstellungen verändert werden?

Ein bisschen Geduld ist dazu gefragt. Das braucht Zeit. Und deshalb gehen wir an diesem Tag auch keine weiten Märsche.

Ein paar Fotos vom letzten Workshop zeigen die unterschiedlichen Ergebnisse.

 

Hier ein paar Eindrücke vom letzten Fotoworkshop Pflanzenfotografie

Wie schon auf den Bildern des letzten Fotoworkshops Pflanzenfotografie zu sehen ist, “kiechen” wir auch viel am Boden. Es ist gut, wenn Ihr darauf eingestellt seid und Euch entsprechend kleidet.

 

  • Planung der Location-Auswahl anhand Jahreszeit, Wetter, Sonnenstand
  • Das Auge schulen: Pflanzen finden und bestimmen
  • Lichtverhältnisse interessant einbeziehen
  • Bewusste Bildkomposition wählen
  • Perspektiven gekonnt einsetzen
  • Gezielte (Un-)Schärfen steuern
  • Feedback zu Deinen Bildern

wichtig:

  • Fotokamera
  • Handbuch zur Kamera, falls die Kamera noch nicht so vertraut ist
  • Speicherkarte
  • aufgeladener Kameraakku
  • Outdoorschuhe / Outdoorkleidung
  • Vesper für Picknick
  • Stirnlampe
  • Unterlage für die Knie (falls der Boden feucht ist), bspw. eine Plastiktüte o.ä.

nice to have:

  • Makroobjektiv
  • Wechselobjektive
  • Fernauslöser
  • Stativ

Es können sich auch Interessierte, die mit dem Handy / Smartphone fotografieren wollen, anmelden!
Wir bringen eine Handy-Lupe mit, so dass auch für Handy-Nutzer Makrofotografie möglich ist.

Der genaue Ablauf des Workshops ist noch in Planung. Hier erhaltet Ihr auf jeden Fall bald nähere Angaben zum Treffpunkt.
Wir werden eine Exkursionsrunde machen, deshalb plant bitte ein, dass Ihr die Fotoausrüstung tragen müsst. Sicherlich wird der Weg nicht weit, dennoch ist ein Fotoruckack anzuraten.

Eventuell werden wir mehrere Locations anfahren.

Los geht es auf jeden Fall in den frühen Morgenstunden, damit wir das flache Sonnenlicht nutzen können.

Fotoworkshop Pflanzenfotografie mit Maren Riemann
Fotoworkshop Pflanzenfotografie mit Maren Riemann

Über Naturfotografin und Botanikerin Maren Riemann:

Nachdem Maren Riemann fünf Jahre lang als Fotofachlaborantin bei Fachcolor Bühler GmbH in Freiburg gearbeitet hatte, studierte sie Biologie an der Universität Freiburg mit dem Ziel, Fotografie und Naturwissenschaft zu verknüpfen. Ihr Studium führte sie für einen zweijährigen Forschungsaufenthalt nach Tsukuba (Japan). Seit 2006 ist Maren Riemann am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) als Dozentin für Botanik tätig. Ihre Lehrveranstaltung zur Anatomie der Pflanzen wurde dieses Jahr mit dem Lehrepreis der Fakultät ausgezeichnet.  Maren Riemann leitet botanische Exkursionen in der Region Karlsruhe, beispielsweise in die Rheinauen oder in die orchideenreichen Halbtrockenrasen des Kraichgaus, aber vor allem in den Höhenlagen des Schwarzwaldes und in die Süd- und Zentralalpen. In Karlsruhe leitet sie regelmäßig Führungen im Botanischen Garten der Universität und arbeitet in der Umweltakademie Baden-Württemberg mit. Im  Sommer 2022 führte ihre Arbeit sie zu einem Wiederaufforstungsprojekt im Nebelwald Ecuadors an der Westflanke der Anden.  Artenkenntnis an Interessierte weiterzugeben ist ihr immer eine große Freude und dieses Wissen mit  fotografischem Know-How zu verknüpfen ganz besonders. Gerade bei Pflanzen lohnt es sich einfach mal ganz genau hinzuschauen, dann gibt es immer wieder Erstaunliches zu entdecken.

Ihre Seiten zur Taxonomie-Lehre sind fotografisch und inhaltlich so gestaltet, dass sie zwischenzeitlich nicht nur vom KIT, sondern auch von anderen Lehrinstitutionen genutzt werden, wie z.B. der Universität Freiburg und der Umweltakademie Baden Württemberg:

https://www.biologie.kit.edu/taxonomie/Taxonomie.php

Efeu-Ehrenpreis, wird meist als "Unkraut" verschmäht oder gar als störend im Rasen empfunden. Aber viele Bienen freuen sich über den Nektar, die diese Blüte bereit hält.

Efeu-Ehrenpreis

Ganz unscheinbar ist das Efeu-Ehrenpreis. Es wird meist als “Unkraut” verschmäht oder gar als störend im Rasen empfunden. Aber viele Bienen freuen sich über den Nektar, die diese Blüte bereit hält.

Crocus vernus - der Frühlingskrokus ist eine eingebürgerte Zierpflanze.

Crocus vernus – Frühlingskrokus

Der Frühlingskrokus ist eine eingebürgerte Zierpflanze. Der Name “Crocus” kommt von Kroke, was “Faden” bedeutet und ist eigentlich eine Bezeichnung des Safrans. Safranfäden sind die Narbenäste von Crocus sativus, einer Krokusart aus Grichenland oder dem vorderen Orient. 

Das ist die Blüte der Haselnuss, weiblicher und männlicher Blütenstand sind getrennt, aber auf einer Pflanze.

Haselnuss

Das ist die Blüte der Haselnuss. Weiblicher und männlicher Blütenstand sind getrennt, aber auf einer Pflanze. Die “Kätzchen” sind männliche Blüten und sind auf diesem Bild, zum Vorteil für Pollenalergiker, noch nicht reif.  Die weiblichen Blüten sind auf die Narbenäste reduziert.

Die Küchenschelle, Pulsatilla vulgaris, gehört zu den Hahnenfußgewächsen. Sie ist durch die Protoanamonine giftig.

Pulsatilla vulgaris – Küchenschelle

Die Küchenschelle gehört zu den Hahnenfußgewächsen. Sie ist durch die Protoanamonine giftig. Der Name “vulgaris” heißt eigentlich soviel wie “gewöhnlich” bzw. “häufig”. Das war früher mal, die Pflanze ist vierlorts vom Aussterben bedroht bzw. in Bremen, Hamburg und Berlin bereits komplett ausgestorben. Die moderne Landwirtschaft bedroht ihren Lebensraum.